Weiden: "Roter Leitfaden" zur Kommunalwahl

Veröffentlicht am 03.04.2007 in Wahlen
OB Kandidat Kurt Seggewiß
OB Kandidat Kurt Seggewiß

SPD-Programm mit fünf Schwerpunkten: Von "Politischer Kultur" bis "Energie und Umwelt"
Weiden. (vok) Am Wochenende trafen sich die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für die Stadtratswahlen zu einer Arbeitstagung. Dabei wurde ihnen auch der "rote Leitfaden" vorgestellt, der offiziell Kommunikations- und Strategieleitfaden heißt. Er ist eine Art Überbau für das Wahlprogramm und fasst die wesentlichen Ziele in knapper Form zusammen.

OB-Kandidat Kurt Seggewiß, der am 20. April offiziell von seiner Partei nominiert werden soll, betonte bei einem Pressegespräch, dass die SPD im ständigen Dialog mit den Bürgern deren Interessen in den Mittelpunkt ihrer Bestrebungen stellen will. Dabei wirbt sie für mehr Transparenz, Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Die fünf Schwerpunkte ihrer Arbeit stellten Seggewiß und Fraktionschef Jens Meyer abwechselnd vor.

Unter der Überschrift "Politische Kultur" fordert die SPD zum Beispiel "Gemeinwohl statt Selbstbedienungsladen" und "Fairer Wettbewerb statt Vetternwirtschaft". Der CSU hielt Meyer vor, auch Entscheidungen gegen die Bürger zu fällen. Er nannte die Beispiele Müll, Straßenreinigung und Schaffung eines elften Ausschuss-Sitzes im Stadtrat.

Die "Wirtschaftsförderung" soll professionalisiert und regional vernetzt werden. Weiter wollen die Genossen das "soziale Gewissen" bleiben. Dazu gehört der Einsatz für eine familien- und kinderfreundliche Stadt, ein attraktives und bezahlbares Freizeitangebot ("Das Stadtbad muss kostenfrei bleiben") und eine solidarische Stadtgesellschaft durch Integration.

Unter "Bildung und Kultur" fordert die SPD mehr Ausbildungsplätze, den Ausbau als Hochschulstadt und auch interkulturelle Projekte, vor allem mit den 2000 Russland-Deutschen. Schließlich "Energie und Umwelt". Dazu zählen ein bürgerfreundliches Müllkonzept sowie der Hochwasser- und Lärmschutz ("notfalls auch aus eigener Kraft"). Scharf wenden sich die Genossen gegen mögliche Überlegungen, die Wasserversorgung zu privatisieren.

von www.oberpfalznetz.de

 
 

Homepage SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Webseite der BayernSPD BayernSPD-Landtagsfraktion

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de